Deutsch-Mongolisches Abkommen über Zusammenarbeit im Rohstoff-, Energie- und Technologiebereich


Schwerpunkte einer nachhaltigen Zusammenarbeit mit der Mongolei sind u. a. die Verbesserung der Rohstoff- und Ressourceneffizienz, die Umsetzung von Umwelt- und Sozialstandards bei der Rohstoffgewinnung und -aufbereitung, der Aufbau von Industrieclustern einschließlich der Zusammenarbeit mit Forschungsinstituten sowie die Verbesserung des Investitions- und Innovationsklimas.

 

Weitere Informationen finden Sie unter dem folgenden Link:

Wortlaut des Deutsch-Mongolischen Abkommens über Zusammenarbeit im Rohstoff-, Energie- und Technologiebereich


Integrierte Rohstoffinitiative (IMRI) der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

In der Rohstoffinitiative (IMRI) arbeiten drei Bundesressorts partnerschaftlich zusammen: das Bundesentwicklungsministerium, das Bundeswirtschaftsministerium und das Auswärtige Amt. Neben der GIZ beteiligen sich ferner die Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB) und die Privatwirtschaft.
Die Handlungsfelder der Initiative umfassen:

  1. Nachhaltige Standortentwicklung in Bergbauregionen
  2. Volkswirtschaftliches Management einer rohstoffbasierten Marktwirtschaft
  3. Begleitung des deutsch-mongolischen Rohstoffabkommens

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

 

Weitere Informationen finden Sie unter dem folgenden Link:

Internetseite der GIZ


Deutsch-Mongolische Hochschule für Rohstoffe und Technologie

Auftraggeber: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
Politischer Träger: Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft
Gesamtlaufzeit: 2013 bis 2016

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

 

Weitere Informationen finden Sie unter den folgenden Links:

Projektbeschreibung der GIZ

Homepage der Deutsch-Mongolischen Hochschule für Rohstoffe und Technologie

Pressemitteilung der TU Bergakademie Freiberg


Nachhaltige Landwirtschaft

Um die Partnerschaft beider Länder im Agrarsektor zu stärken, wurde im November 2012 zwischen dem damalige Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL), Herrn Dr. Müller, und dem Staatssekretär im Ministerium für Industrie und Landwirtschaft der Mongolei, Herrn Kh. Zoljargal, die Zusammenarbeit zur Durchführung des „Deutsch-Mongolischen Kooperationsprojektes Nachhaltige Landwirtschaft“ schriftlich vereinbart. Mit dem Kooperationsprojekt wollen das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) und das mongolische Ministerium für Industrie und Landwirtschaft einen Beitrag zur Modernisierung des Pflanzenbaus in der Mongolei leisten.

Quelle: Deutsch-Mongolisches Kooperationsprojekt Nachhaltige Landwirtschaft

 

Weitere Informationen finden Sie unter dem folgenden Link:

Internetseite des Deutsch-Mongolischen Kooperationsprojektes Nachhaltige Landwirtschaft


Konrad-Adenauer-Stiftung

In der Mongolei ist die KAS seit 1993 als einzige Politische Stiftung mit einem eigenen Auslandsmitarbeiter vertreten. Ziel ist es, die demokratische Staats- und Gesellschaftsordnung zu fördern und den Transformationsprozess hin zu einem sozial orientierten, marktwirtschaftlichen System begleitend zu unterstützen.

Quelle: Konrad-Adenauer-Stiftung

 

Weitere Informationen finden Sie unter dem folgenden Link:

Internetseite der Konrad-Adenauer-Stiftung


Friedrich-Ebert-Stiftung

Der FES Mongolei ist es ein Kernanliegen, die demokratische und sozial gerechte Ausgestaltung des weiteren Transformationsprozesses zu fördern.  Zur Stärkung der parlamentarischen Demokratie und einer gerechten und nachhaltigen Wirtschaft  müssen wichtige Strukturreformen vorangetrieben und das Vertrauen in die demokratische Staatsform hergestellt werden.

Quelle: Friedrich-Ebert-Stiftung

 

Weitere Informationen finden Sie unter dem folgenden Link:

Internetseite der Friedrich-Ebert-Stiftung


Hanns-Seidel-Stiftung

Die Hanns-Seidel-Stiftung ist seit 1995 in der Mongolei aktiv.
Ziel der Zusammenarbeit ist die weitere Unterstützung der Mongolei bei der Transformation zu einem modernen demokratischen Rechtsstaat und beim Aufbau eines qualifizierten und effizienten Verwaltungssystems zur Leistung eines Beitrags zur weiteren Stabilisierung von Rechtsstaatlichkeit in der Mongolei.

Quelle: Hanns-Seidel-Stiftung

 

Weitere Informationen finden Sie unter dem folgenden Link:

Internetseite der Hanns-Seidel-Stiftung


World Vision

World Vision hilft weltweit Menschen in Not – und setzt dabei auf nachhaltige Hilfe zur Selbsthilfe. Im Mittelpunkt der Arbeit steht die Unterstützung von Kindern, ihren Familien und ihrem Umfeld. World Vision arbeitet seit über 10 Jahren in der Mongolei, wo nötig mit Katastrophenhilfe und langfristig durch Regional-Entwicklungsprojekte, die das Ziel verfolgen, der Bevölkerung zu einem besseren Lebensstandard zu verhelfen.
Quelle: World Vision

 

Weitere Informationen finden Sie unter dem folgenden Link:

Internetseite von World Vision